Türchen 14 – Morgen is allens wedder gaud

Obwohl Josef von dem anstrengenden Tag tief und fest schlafen sollte, schlief er nur oberflächlich. Gedanken kreisten in seinem Kopf. Würden sie es rechtzeitig zur Hausbesichtigung schaffen? Würden sie im Idealfall den Zuschlag bekommen? Er trug doch als bald zweifacher Familienvater eine noch größere Verantwortung als ohnehin schon. Er wollte seiner Familie einen sicheren Hafen„Türchen 14 – Morgen is allens wedder gaud“ weiterlesen

Türchen 13 – Nasenfaktor 2,5

Maria und Josef hatten mit ihrem Lastenrad gut Meter gemacht, und erreichten kurz vor eintreten der Dunkelheit das Fahrradhostel „Beikschlaf“ – ein ehemaliges 24 Stundenhotel, das augenscheinlich einen neuen Besitzer mit schmalem Marketingbudget hatte. Vor ihnen checkte ein durchgeschwitztes Pärchen in engen Radlerhosen und Fahrradkurierrucksäcken aus Spaceshuttleaußenhaut ein. Wie Maria und Josef wollten sie für„Türchen 13 – Nasenfaktor 2,5“ weiterlesen

Türchen 12 – Der Saufroboter

Nachdem Josef etwas gegessen hatte, wurde auch seine Laune wieder besser. Und je länger er über die Situation in der Bäckerei nachdachte, desto mehr konnte er darüber lachen. Die drei Verkäuferinnen hatten ihm einen Streich gespielt und er ist voll drauf reingefallen – das musste er neidlos anerkennen. Aber sie haben ihm damit auch eine„Türchen 12 – Der Saufroboter“ weiterlesen

Türchen 11 – Du kriegst was Du bist

Nach einer Weile bekamen sie Hunger und Josef steuerte eine auf dem Radwanderweg ansässige Bäckerei an, die mit dem Slogan „Die Nr. 1 bei unseren Kunden“ warb. „Krosser claim“ dachte Josef. „Wie haben die das wohl herausgefunden?“ Er schaute von außen durch die Tür, ob nicht schon die maximale Anzahl von 3 x Personen im„Türchen 11 – Du kriegst was Du bist“ weiterlesen

Türchen 10 – Weihnachstbäume zum Selbstschlagen

So breit das Grinsen auch war, so lange dauerte es, bis dieser ominöse Hermann Römmer-Löns zu ihnen aufschloss. Maria und Josef beschlossen Hermann Römmer-Löns ein wenig auf dem Rad zu begleiten. „Herr Römmer-Löns“ fing Maria an, „es ist so schön Sie zu treffen. Ich bin seit der Kindheit ein Riesen-Fan von Ihnen! Bekomme ich ein„Türchen 10 – Weihnachstbäume zum Selbstschlagen“ weiterlesen

Türchen 9 – Hermann Römmer-Löns

Das spürten auch Josef und Maria. Während sie über die Landstraße gen Heimat fuhren, hatten beide ein Kribbeln im Bauch. Sie kamen gut voran, der alte Lastendrahtesel lief solide. Auch der Schemel in der Transportwanne war bequemer als gedacht. Sehr zur Freude von Maria. Einzig die Drehorgelklingel war etwas gewöhnungsbedürftig. Besser gesagt die Reaktionen der„Türchen 9 – Hermann Römmer-Löns“ weiterlesen

Türchen 8 – Das Liege-Einrad-Cargo-Tandem

„Also, wir hätten noch nen Liege-Einrad-Cargo-Tandem mit Elektrounterstützung, ganz neu reingekommen. Superleicht. One-Piece-Carbonrahmen, Titanlaufriehmen, unplattbarer Reifen, Partnersitze mit Sitzheizung, Head-Up-Display mit Spurhalteassistent und Abstandswarner. Unumkippbar. Plus adaptive Cargowannenfederung. Damit kannste rohe Eier heile über den Bränner schaukeln. Rückwärts.  Kriegt ihr für den gleichen Preis.“ „Oder dieses, zugegeben nicht mehr ganz so gut in schussige 100kg„Türchen 8 – Das Liege-Einrad-Cargo-Tandem“ weiterlesen

Türchen 7 – Goldminze, Myrrhe und Salbei

Kurz vor Erreichen der Lastenradverleihstation „Cargio“ machte der E-Scooter schlapp. Akku leer. Rien ne vas plus. Ende-Gelände. Finito. Flasche leer. Da dort auch kein offizieller E-Scooterabstellplatz war, schmiss Josef das jetzt nutzlose Gefährt kurzerhand in den Tümpel hinter der Verleihstation. Sein Kundenkonto war eh ein Fakeaccount. „Drecksding!“ schickte er ihm mit auf den Weg. „Josef,„Türchen 7 – Goldminze, Myrrhe und Salbei“ weiterlesen

Türchen 6 – Spinn weiter

Während der Fahrt Richtung Stadtrand, musste Josef an seine kürzlich eingereichte Kurzgeschichte für einen Literaturpreis nachdenken, die leider nicht gewonnen hat. Das Schreiben hatte er vor Jahren für sich entdeckt, und war neben Hecken schneiden und Blumenbeete pflegen seine dritte nebenberufliche Leidenschaft. Wie sich hinterher rausstellte, konnte diese auch nicht gewinnen, da „Metaebenen nicht jeder„Türchen 6 – Spinn weiter“ weiterlesen

Türchen 5 – Elektroroller ins Glück

„Josef, das ist ja großartig“ strahlte Maria. „Aber wie kommen wir denn da so schnell hin? Das ist ja schon in drei Tagen. Und wir haben kein eigenes Auto, ja nicht mal einen Führerschein. Und für den ÖPNV brauchen wir mittlerweile einen negativen Corona-Test. Die Testzentren sind alle überlastet. Da bekommen wir sicher auch keinen„Türchen 5 – Elektroroller ins Glück“ weiterlesen